Tyrannei in meinem Patch I

Hallo Leute,

es hat zwar nur im weitesten Sinne mit Kürbis zu tun, aber ich muss es einfach los werden.

Es begann im Frühling 2012,wo mein Rasen so vor sich hinwuchs und ich voller Zufriedenheit das prächtige saftige und dichte schöne Grün oft bewunderte. Doch was musste ich sehen nach getaner Patcharbeit ??? Ein Erdhügel in einer Ecke meines Rasens. Relativ schnell war mir klar, wer der Rüpel war, der ein solchen Schandfleck auf meinem geliebten Rasen hinterlassen hat. Ein Maulwurf!

Doch was tun ??? Da ich aber nicht nur ein Freund von grünem Rasen und Riesenkürbissen bin, sondern auch Tierliebhaber (wozu bisher auch Maulwürfe gehörten) dachte mir, dass vielleicht das ein klärendes Gespräch zwischen ihm und mir die Situation etwas entspannen würde und eine Eskalation vermeidbar ist.

Ich sagte ihm, dass ich es nicht all zu dolle finde, was er da auf meinem Rasen veranstaltet, doch um ihm einen gewissen Respekt entgegen zu bringen, gestatte ich ihm diesen einen Hügel. Doch wenn ein weiterer dazu kommen würde, sagte ich gleich, müsse ich handeln.

So war die Absprache, die auch bis vor 2 Wochen noch volle Gültigkeit hatte und sich beide Parteien dran hielten.

Doch nun ist er völlig ausgerastet …

Die roten Felder markieren die illegalen Hügel und der Grüne ist der legale Hügel!

Ein Gespräch war zwecklos und ich begann erst einmal die Hügel wieder der originalen Oberfläche anzugleichen. Doch hat das nicht jedem gefallen … Hier könnt ihr ein paar Impressionen begutachten, die mein adversarius (lat. Feind) angerichtet hat….

HÜGEL 4

HÜGEL 13

Und als ich noch so überlegte, wie ich dem Burschen Einhalt gebieten könnte, kam es noch schlimmer … er hat nun auch Besitz von meinem Gewächshaus genommen und fängt an die Würmer zu vertilgen …

Spuren der Verwüstung

Nu is Schluss und zur allgemeinen Belustigung meiner Kollegen fragte ich um Rat. Ein Kollege riet mir nach Polen zu fahren, wo es gute Mittel gegen Maulwürfe gibt. Gesagt getan ich fuhr nach Polen (ca. 30km) und holte mir nach Anraten eine Dose Karbidwürfel aus dem Baumarkt, die dem Treiben ein schnelles Ende setzen sollten. So versprach es der Verkäufer in gebrochenem Deutsch.

Auf dem Weg nach Hause kam mir der Gedanke, dass der Maulwurf in Deutschland ja unter Naturschutz steht und er an dem gelösten Gas elendig sterben würde. Wie ich ja eingehends schon geschrieben habe, bin ich ja auch Tierfreund und das Bündnis hielt  ja auch einige Monate. Kurz um war ich nun doch nicht so recht zufrieden mit meinem Einkauf. 🙁

Dank Internet gab es ein paar Ideen, die mir um einiges humaner erschienen und so setzte ich die erste  Idee, die mir Sinvoll erschien heute in die Tat um. Die Bilder bedürfen wohl kaum einer Erklärung.

Keine Ahnung ob Maulwürfe Gurken mögen …

Gut getarnt

So sollte es dann in etwa aussehen 🙂

Bin für gute Ratschläge weiter offen und freue mich immer über Anregungen….

Euer Kürbisolli

Fortsetzung folgt…….

 

 

 

2 Responses to “Tyrannei in meinem Patch I”

  1. Mirko Nürnberg Says:

    Olli, lass es mit den Kürbissen…schreib weiter solche Geschichten..einfach Klasse…
    In diesem Sinne, wünsche ich Deinem Mauli alles Gute….

    Liebe Grüße
    Mirko…

  2. sebastian Says:

    Versuch carbid das hilft aber vorsichtig damit

Kommentar hinterlassen